29. August 2018

Waldbrandgefahr in Trockenperioden!

In Österreichs Wäldern brennt es durchschnittlich 240-mal im Jahr! Entscheidend für das Niveau der Waldbrandgefahr sind Niederschlag, Luftfeuchtigkeit, Temperatur und die Windverhältnisse. Diese vier Faktoren bestimmen, wie trocken und entzündbar der Waldboden ist.

 

Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) gibt täglich Vorhersagen zur aktuellen Waldbrandgefahr bekannt und veranschaulicht das Risiko eines Waldbrandes mittels Farbskala:

(Screenshot, Website ZAMG, 22. August 2018)

 

Grün: Gefährdungsstufe 1 (gering)
Brandentstehung: schwer zu entzünden, nur bei leicht entflammbaren Material
Brandgeschehen und Brandarten: vereinzelte Entstehungsfeuer, örtlich beschränkt
Brandverhalten: sehr geringe Ausbreitungsentwicklung, kein Funkenflug, weißlicher Rauch

Gelb: Gefährdungsstufe 2 (erhöht)
Brandentstehung: geringe Wahrscheinlichkeit zur Brandentwicklung
Brandgeschehen und Brandarten: vereinzelte Kleinbrände, kleinere Lauffeuer und oberflächliche Glimmbrände
Brandverhalten: geringe Ausbreitungsentwicklung, geringer Funkenflug, weiß-grauer Rauch

Orange: Gefährdungsstufe 3 (erheblich)
Brandentstehung: einzelne Flammen können Brände auslösen
Brandgeschehen und Brandarten: mehrere Kleinbrände, vereinzelt auch Großbrände, große Lauffeuer, einzelne Bäume können in Brand geraten
Brandverhalten: mittlere Ausbreitungsentwicklung, erhöhter Funkenflug, grauer Rauch

Rot: Gefährdungsstufe 4 (hoch)
Brandentstehung: einzelne Flammen lösen mit Sicherheit Brände aus
Brandgeschehen und Brandarten: viele Kleinbrände, mehrere Großbrände, intensive Lauffeuer, starke Glimmbrände, Abbrennen mehrere Bäume, Feuer kann bis in die Baumkronen vordringen
Brandverhalten: hohe Ausbreitungsentwicklung, starker Funkenflug, rot-schwarzer Rauch

 

Die Ursachen für Waldbrände sind vielseitig. In vielen Fällen ist jedoch eine unachtsam weggeworfene Zigarette der Auslöser. Für 2018 sind in der interaktiven Karte der Universität für Bodenkultur Wien bis heute bereits über 100 Brände in Österreich verzeichnet.

Trockenperioden und Wasserknappheit

Neben der erhöhten Waldbrandgefahr leiden besonders die Wildtiere unter der einhergehenden Wasserknappheit. Wildtiere nehmen in der Regel einen Teil ihres Wasserbedarfs über die Nahrung und den Morgentau auf.

Morgentau ist kondensierter Wasserdampf aus bodennaher Luft. In den frühen Morgenstunden vor Sonnenaufgang ist die Taubildung am effektivsten. Entscheidend für die Taubildung sind niedrige Nachttemperaturen. Da es in heißen Sommern in der Nacht kaum abkühlt, kann keine Taubildung erfolgen.

Österreichs Jägerinnen und Jäger helfen Wildtieren aktiv in diesen extremen Situationen. Nachdem die natürlichen Wasserstellen durch die anhaltende Trockenheit fast gänzlich versiegt sind, legen Österreichs Jägerinnen und Jäger in gefährdeten Gebieten künstliche Wasserstellen mit schattenspendenden Unterständen für Wildtiere an.

 

Abkühlungsmethoden der Wildtiere

„Sommer, Sonne, Sonnenschein – Zeit für einen Ausflug zum Badesee!“ … würde sich so manches Wildtier denken. Doch nur der Mensch kann sein Bedürfnis nach Abkühlung in unseren Breitengraden recht einfach stillen. Hingegen sind unsere Wildtiere eher standortgebunden bzw. auf ein Territorium beschränkt.

Wildschwein, Hirsch, Hase und Co. haben keine Schweißdrüsen und können nicht, wie wir Menschen, einfach schwitzen. Stattdessen haben unsere Wildtiere ganz andere Methoden entwickelt um den sommerlichen Temperaturen zu trotzen.

Wildschweine suhlen sich in Schlammlöchern. Der Schlamm wirkt kühlend und schützt zusätzlich vor lästigen Parasiten wie Zecken, Gelsen und Bremsen.

Dieses Verhalten wurde auch bei Dachsen bereits beobachtet. Der Feldhase gibt überschüssige Körperwärme durch seine großen, gut durchbluteten Ohren ab. Hirsche suchen Wasserstellen wie Seen und Flüsse oder andere Gewässer auf und kühlen sich kurz darin ab. Im Allgemeinen vermeiden Wildtiere jegliche Anstrengungen in der prallen Sonne und suchen schattige Orte auf. Erst in der Dämmerung werden die meisten Wildtiere aktiv und begeben sich auf Nahrungssuche.

 

Weitere Informationen finden Sie auch in der Waldbrand-Datenbank der Universität für Bodenkultur Wien
Aktuelle Informationen zur Waldbrandgefahr finden Sie auf der Website der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG)

Jagd & Natur

Diese Seite kann im Internet Explorer unter Version 9 nicht angezeigt werden. Bitte updaten Sie Ihren Internet Explorer oder laden Sie sich einen alternativen Browser herunter (zB. Firefox, Chrome etc.) Vielen Dank für Ihr Verständnis!