17. Oktober 2016

Wussten Sie, dass Trophäen wichtige Informationen über den Wildbestand geben?

Die Erhaltung eines gesunden Wildbestandes ist eine gesetzliche und ethische Verpflichtung des Jägers. Bei der Wildbeobachtung sowie vor dem Erlegen des Wildes ist er dazu angehalten, den Gesundheitszustand des Tieres optisch zu beurteilen.

Im Rahmen von Hegeschauen geben die ausgestellten Trophäen Auskunft über die Situation aller Wildarten. Im Bedarfsfall kann auf Kosten des Landesjagdverbandes eine wissenschaftliche Untersuchung des erlegten oder gefundenen Wildes durchgeführt werden.

Der Jäger trägt so entscheidend zur Verhinderung der Ausbreitung von Zoonosen bei, also von Krankheiten, die von Tieren auch auf den Menschen übertragen werden können, wie beispielsweise Tollwut, Tularämie, Tuberkulose und Tierseuchen.

Speziell ausgebildete Personen bewerten am erlegten Stück außerdem die Genusstauglichkeit bzw. den Zustand des Wildbrets. Durch den verantwortungsvollen Umgang im Hinblick auf die Wildgesundheit ist die hochwertige Qualität des in Umlauf gebrachten Wildbrets gewährleistet.

Wussten Sie, dass?

Diese Seite kann im Internet Explorer unter Version 9 nicht angezeigt werden. Bitte updaten Sie Ihren Internet Explorer oder laden Sie sich einen alternativen Browser herunter (zB. Firefox, Chrome etc.) Vielen Dank für Ihr Verständnis!