28. September 2016

Wussten Sie, dass alle Jagdgesetze auf dem Grundsatz der Weidgerechtigkeit aufbauen?

Alle 9 österreichischen Landesjagdgesetze bauen auf dem Grundsatz der Weidgerechtigkeit auf

Der Begriff Wildtiergerechtigkeit oder Weidgerechtigkeit ist im Jagdgesetz festgelegt und wie folgt definiert:

„Die Jagd ist in einer allgemein als weidgerecht anerkannten Weise auszuüben. Mit dem Jagdrecht ist die Pflicht zur weidgerechten Hege des Wildes verbunden, damit ein artenreicher und gesunder Wildstand sich entwickeln könne und erhalten werde“.

Alle jagdlichen Handlungen müssen die allgemein anerkannten Grundsätze der Weidgerechtigkeit (eine Art ethischer Kodex) und die Grundsätze einer geordneten Jagdwirtschaft beachten. Hierzu gehören die Achtung des Jägers gegenüber dem Mitgeschöpf genauso wie das verantwortungsbewusste und beispielhafte Handeln der Jäger und das Bestreben, das Tier möglichst effizient und tierschutzgerecht (ohne es leiden zu lassen) zu erlegen.

 

WEITERLESEN:
Entwicklung Jagdrecht und Weidgerechtigkeit

Wussten Sie, dass?

Diese Seite kann im Internet Explorer unter Version 9 nicht angezeigt werden. Bitte updaten Sie Ihren Internet Explorer oder laden Sie sich einen alternativen Browser herunter (zB. Firefox, Chrome etc.) Vielen Dank für Ihr Verständnis!