Video

28. Dezember 2017

Jagdfakten.at Spezial: Wilde Küche „Rehschnitzel“

Sie haben Angst vor der Zubereitung von Wildbret zuhause? Jagdfakten.at Spezial präsentiert Ihnen die „Wilde Küche“ mit Anna Seyr: Sie bietet Kochkurse für Jäger an – unter dem Slogan „Wild auf Wild“. Die Wildbretexpertin und leidenschaftliche Köchin gibt Tipps wie Sie Wildbret einfach und köstlich zubereiten können. Sie werden sehen – mit diesen Rezepten gelingt jedes Gericht!

WEITERLESEN:

Wilde Küche Rezept – Rehrücken

Wildrezept – Rehrückenmedaillons mit Semmelknödelkruste auf Cumberlandsauce

Wild und Gewürze

22. Dezember 2017

Jagdfakten.at Spezial: Wildfütterung, Teil 2

Im zweiten Teil der Serie begleitet Jagdfakten.at den Berufsjäger Helmut Schatz beim Beschicken der Wildfütterung im Schnee.

Dieses Video gewährt einen Blick hinter die Kulissen: Winterfütterung im Schnee.

Die Notzeit bedeutet für den Betreuer der Fütterung harte körperliche Arbeit bei jedem Wetter, denn um Stress beim Wild zu vermeiden, muss es jeden Tag zur gleichen Zeit – und im Idealfall von der selben Person – gefüttert werden.

Wildtiere erkennen den Geruch und die Stimme des Fütterungsbetreuers. Jede Abweichung vom Gewohnten bedeutet Stress für die Tiere.

Ruhe ist das A und O während der Fütterung

Das Wild benötigt an den Futtergrippen (Raufen) und in der Umgebung absolute Ruhe. Wintersportler und jeder der sich im Winter im Wald aufhaltet, wird angehalten, sich an die entsprechenden Hinweisschilder zu halten und Futterzonen zu meiden.

Die Wildfütterung dient nicht nur dem Wild zum besseren Überleben in der vegetationsarmen Zeit, sondern auch dem Schutz der Siedlungen: durch Erhaltung des Schutzwaldbestands. Durch die Anlage einer Fütterung wird das Wild davon abgehalten den Schutzwald zu schälen.

Das Ziel – den Schutzwald zu schützen – kann nur erreicht werden, wenn das Wild während der Fütterung nicht gestört wird. Ansonsten besteht die Gefahr, dass es wiederum in den Schutzwald flüchtet und dort Futter sucht.

 

WEITERLESEN:

Wildfütterung Rotwild

Verhalten bei Begegnung mit Wildtieren

21. Dezember 2017

Jagdfakten.at Spezial: Wildfütterung, Teil 1

Die Arbeit eines Berufsjägers ist das ganze Jahr hart und verantwortungsvoll. Ganz besonders gefordert wird er im Winter. Bei meterhohem Schnee müssen die Wildtiere vielerorts gefüttert werden. Bei der Wildfütterung vom Rotwild geht es u. a. auch um die Vermeidung von Schäden im Wirtschaftswald.

Diese Video zeigt Einblicke in den Tagesablauf eines Fütterungsbetreuuers.

Für den Fütterungsbetreuer bedeutet die Notzeit harte körperliche Arbeit bei jedem Wetter. Egal ob bei Schneefall, Sturm oder strahlendem Sonnenschein, das Wild muss während der Notzeit jeden Tag um die gleiche Uhrzeit und von der gleichen Person gefüttert werden. Alles andere würde unnötigen Stress für das Wild bedeuten.

Wildfütterung Rotwild

Die Notzeitfütterung dient nicht nur dem Rotwild zum besseren Überleben der vegetationsarmen Zeit, sondern auch dem Schutz des Waldes. Mit den Fütterungen wird das Rotwild davon abgehalten den Wirtschaftswald zu schälen.

Um dieses Ziel zu erreichen, ist es aber essentiell, dass das Wild auch an den Raufen (Futterkrippe) und in der Umgebung absolute Ruhe hat – sowohl aus jagdlicher Sicht als auch von Wintersportlern.

Tourengeher und alle die sich im Winter im Wald bewegen, müssen über das richtige Verhalten im Wald aufgeklärt werden:

Futterplätze sind zu meiden!

Das Wild braucht während der Futteraufnahme und während des Wiederkäuens absolute ungestörte Ruhe. Wird es während dieser Phase gestört, muss es sofort in den Fluchtmodus umschalten – das bedeutet für das Tier und seinen Verdauungsablauf Stress pur. Und es macht notfalls auch die Anstrengungen der Fütterungsbetreuer zunichte, da das Wild erst recht Zuflucht und Nahrung im Wirtschaftwald sucht.

 

WEITERLESEN:

Wildfütterung im Schnee – Video mit Blick hinter die Kulissen von Berufsjäger Helmut Schatz

Verhalten bei Begegnung mit Wildtieren

 

20. Dezember 2017

Jagdfakten.at Spezial: Wilde Küche „Rehrücken“

Um Ihnen zu Hause die Angst vor der Zubereitung von Wildbret zu nehmen, präsentiert ein Jagdfakten.at Spezial die „Wilde Küche“ mit Anna Seyr: unter dem Slogan „Wild auf Wild“ bietet die Wildexpertin Kochkurse für Jäger. Als leidenschaftliche Köchin gibt sie Ihnen Tipps, wie Sie Wildbret einfach und geschmackvoll zubereiten können.

 

WEITERLESEN:

Wilde Küche Rezept – Rehschnitzel

Wildrezept – Rehrückenmedaillons mit Semmelknödelkruste auf Cumberlandsauce

Wild und Gewürze

25. Juli 2017

Artenpflege und Regulierung: Aufgaben des Jägers, Teil 1

In diesem Video erfahren Sie, wie sich Jäger um Artenpflege und Regulierung sowie Sensibilisierung und Aufklärung kümmern.

25. Juli 2017

Waldpflege und Forstschutz: Aufgaben des Jägers, Teil 2

Dieses Video informiert darüber, wie sich Jäger um Waldpflege und Forstschutz kümmern.

25. Juli 2017

Jagen ist vielmehr als das Erlegen von Tieren, Aufgaben des Jägers, Teil 3

In diesem Video spricht Univ.-Prof. Dr. Klaus Hackländer zum Thema Jagd und erklärt, dass Jagen viel mehr als das Schießen und Töten von Tieren ist.

12. April 2017

Füchse in Wien

Der Fuchs ist ein Kulturfolger. Im Wiener Stadtgebiet leben bereits rund 4.000 Füchse.

29. März 2017

Die Jägerin und ihr Hund

Theresa Zwettler und ihr Hund Darius sind bei der Arbeit ein Team und privat enge Freunde.

27. März 2017

Dachse in Wien

In Wien leben rund 200 Dachse.

9. März 2017

Biber in Wien

In Wien leben mehr als 200 Biber.

16. Februar 2017

Heimische Säugetiere in Wien

Zwei Drittel aller heimischen Säugetierarten leben in Wien.

Diese Seite kann im Internet Explorer unter Version 9 nicht angezeigt werden. Bitte updaten Sie Ihren Internet Explorer oder laden Sie sich einen alternativen Browser herunter (zB. Firefox, Chrome etc.) Vielen Dank für Ihr Verständnis!