20. Dezember 2018

Feines Rehgulasch

Wildbret aus heimischen Revieren ist eine ausgesprochene Gaumenfreude und sehr einfach in der Zubereitung. Für dieses Rehgulasch planen Sie ungefähr 90 Minuten Zubereitungszeit ein. Dieses Wildgericht ist:

  • Fett- und cholesterinarm
  • Reich an Omega 3 Fettsäuren
  • Kalorienarm

Feines Rehgulasch

Zutaten:

  • 700 g Rehfleisch von der Schulter oder Keule in Würfel geschnitten
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 Zwiebel, 2 Karotten
  • 150 g Sellerie
  • 1 Knoblauchzehe, fein zerdrückt
  • 5 Wacholderbeeren
  • 1 Prise frisch getriebene Muskatnuss
  • 1 Prise Zimt, 4 Lorbeerblätter
  • 2 EL Tomatenmark
  • 250 ml naturtrüben Apfelsaft
  • 500 ml Rotwein
  • Preiselbeermarmelade, Kochschokolade
  • Salz und Pfeffer

 

Rehgulasch – Zubereitung:

Rehschulter oder Keule in 2-3 cm. Große Würfel schneiden.

ÖL in einem großen Topf erhitzen und grob geschnittene Zwiebel, Karotten, Sellerie und Knoblauch sowie Lorbeerblätter andünsten, bis die Zwiebel glasig sind. Gemüse aus dem Topf nehmen und zur Seite stellen.

Im gleichen Topf das Fleisch gut durchbraten. Tomatenmark beigeben. Wein und Apfelsaft hinzufügen, Paprikapulver und restliche Gewürze dazugeben und rund 1 Stunde sanft köcheln lassen – immer wieder umrühren.

Nach ca. 30 Min. das beiseite gestellte Gemüse zum Fleisch geben und umrühren. So lange köcheln, bis das Fleisch gar ist.

Zum Schluss das Rehgulasch noch mit etwas Zimt, Thymian und Mayoran je nach Belieben abschmecken und 2 Stück Kochschokolade fein gerieben unterrühren.

 

Dieses Wildrezept wird mit freundlicher Unterstützung des Burgenländischen Landesjagdverbands zur Verfügung gestellt. Das Jagdfakten.at Team wünscht Ihnen gutes Gelingen und einen guten Appetit!

 

WEITERE WILD-REZEPTE:

Rücken vom Jahrling – Vorspeisenvariation

Rehrückenmedaillons mit Semmelknödelkruste

Wild und Gewürze

 

Fotocredit: BLJV

Jagd & Natur

29. November 2018

Hausmittel der Natur – Waldapotheke

Bewährte Hausmittel aus Großmutters Schatztruhe. Wer kennt die traditionellen Weisheiten nicht? Der Salbeitee bei Halsschmerzen oder die berüchtigten „Essigbatscherl“, wenn ...

weiterlesen

Diese Seite kann im Internet Explorer unter Version 9 nicht angezeigt werden. Bitte updaten Sie Ihren Internet Explorer oder laden Sie sich einen alternativen Browser herunter (zB. Firefox, Chrome etc.) Vielen Dank für Ihr Verständnis!