17. Juni 2019

Rehkitzrettung – gemeinsam gegen den Mähtod

In den Monaten Mai / Juni werden mehrheitlich die Rehkitze gesetzt. Ihr gepunktetes Fell, kombiniert mit ihrem natürlichen Verhalten sich ins hohe Gras zu ducken, macht die Kitze nahezu unsichtbar für Fressfeinde. Diese Strategie des Rehwildes ist aber leider nicht für den Landwirt mit seinem Mähwerk ausgelegt.

Da die erste Mahd in die selbe Zeit der Setzzeit fällt, werden lauf Schätzungen jährlich bis zu 25.000 Rehkitze in Österreich durch Mähwerke getötet. Um Mähverluste so gering wie möglich zu halten, ist die gute Zusammenarbeit zwischen Landwirt und Jägern von Bedeutung. Doch auch weitere Helfer sind immer gern gesehen.

Eine neue Informationsbroschüre des Tiroler Jägerverbandes, der Landwirtschaftskammer Tirol und der Landarbeiterkammer Tirol informiert über Möglichkeiten und einfache Techniken den Mahdverlust zu minimieren.

Vom richtigen Zeitpunkt über die Mähmethode bis hin zu verschiedenen Maßnahmen, um Kitze vorab in Sicherheit zu bringen – in der Broschüre ist das Wichtigste zusammengefasst: Gemeinsam gegen den Mähtod – Tiroler Jägerverband

 

Rehkitz, Rettung, Mähtod

Rehkitz, Rettung, Mähtod

 

Die Broschüre soll die Öffentlichkeit auf das Problem aufmerksam machen und Interessierte oder Helfer über das richtige Verhalten informieren.

Weiters lesen Sie hier:

  • Welche Maßnahmen können eingesetzt werden?
  • Drohnen im Einsatz bei der Rehkitzrettung?
  • Wie ist das richtige Verhalten, wenn ein Kitz gefunden wird?

 

Welche Maßnahmen können eingesetzt werden?

Die Beobachtung der trächtigen Rehgeißen gibt Aufschluss über die Setzplätze. Geißen reagieren durch das Nachahmen von Kitz-Fiepen die sie dazu bewegen, sich zu zeigen, wenn sie ein Junges in einer Wiese abgelegt haben und verraten durch ihr Verhalten oft den genauen Standort der Kitze.

Am Vorabend der Mahd das Feld mit z.B. auf Stöcken angebrachten Plastiksäcken oder Blinklichtern verblenden. Auch kann die Mähmethode umgestellt werden. So kann zunächst von innen nach außen, oder beginnend und entlang von Straßen oder in Richtung des Waldrandes gemäht werden.

 

 

Rehkitz, Rettung, Mähtod

Grafik: TJV

 

Direkt vor der Mahd sollten die Wiesen in Ketten abgesucht werden, um die Kitze aufzuspüren und in Sicherheit zu bringen

 

Drohnen im Einsatz bei der Rehkitzrettung?

Die Kitzrettung durch Drohnen wird für immer mehr Reviere interessant, dies bestätigt auch der Tiroler Jagdverband und ist mit dieser Methode sehr erfolgreich.

Direkt vor der Mahd sollten Wiesen mit Drohnen abgesucht werden, um Kitze aufzuspüren und in Sicherheit zu bringen. Eine sehr effektive Variante ist der Einsatz von Drohnen mit Wärmebildkameras.

 

Drohnenflug und Abgehen der Wiese (c) TJV

 

Wie ist das richtige Verhalten, wenn ein Kitz gefunden wird?

Wenn ein Kitz gefunden wird, sollte es ohne direkten Körperkontakt aus dem Gefahrenbereich gebracht werden. Grasbüschel eignen sich hervorragend, um den menschlichen Geruch bei der Aufnahme eines Kitzes zu überdecken.

Zu beachten ist zudem, dass Wildscheuen und das Abgehen der Wiesen mehrere Tage vor der Mahd wirkungslos sind, da sich Rehe rasch daran gewöhnen und die Kitze wieder zurück in die Wiese führen.

 

WEITERLESEN:

Wie Jäger und Landwirte zusammenarbeitn, um Mähtod zu verhindern

 

 

Jagd & Natur

Pappardelle mit Feldhase, Wildrezept, Jagdfakten.at

27. Dezember 2018

Pappardelle mit Feldhase

Wussten Sie, dass Wildbret auch hervorragend zu Nudelgerichten passt? Das Zubereiten von Wildgerichten muss keineswegs mit aufwändigem Vorbereitung und Kochen ...

weiterlesen

Dachs, Jagdfakten Österreich

25. April 2017

Jagdbare Wildarten: Dachs

Dachs – ein kurzer Steckbrief Name: Dachs (Meles meles), männlich: Dachs, weiblich: Dächsin, Welpe: Jungdachs Tierfamilie: Raubhaarwild, Marderartige Größe: Kopf-Rumpf-Länge ...

weiterlesen

Diese Seite kann im Internet Explorer unter Version 9 nicht angezeigt werden. Bitte updaten Sie Ihren Internet Explorer oder laden Sie sich einen alternativen Browser herunter (zB. Firefox, Chrome etc.) Vielen Dank für Ihr Verständnis!