Die Jagd hat die Menschen seit jeher begleitet. Das spiegelt sich sowohl in Kultur und Tradition als auch in der Kunst wider. Es gibt eine Vielzahl an jagdlichen Kunstschätzen, die Aufschluss über die Tradition der Jagd geben.

In unserer neuen Serie „Die Jagd in der Kunst“ in Kooperation mit dem Kunsthistorischen Museum Wien zeigen wir Ihnen ausgewählte Stücke aus den Sammlungen der Gemäldegalerie, der Hofjagd- und Rüstkammer und der Kunstkammer.

Der KHM-Museumsverband ist Österreichs größte Museumsgruppe und besteht aus den Museen Kunsthistorisches Museum Wien, Weltmuseum Wien und Theatermuseum Wien. Zum Kunsthistorischen Museum gehören auch die Kaiserliche Schatzkammer Wien, die Kaiserliche Wagenburg Wien, Schloss Ambras in Innsbruck und der Ausstellungsraum im Theseustempel.

Das Kunsthistorische Museum gehört mit seinem Schwestergebäude, dem Naturhistorischen Museum gegenüber, zu den eindrucksvollsten historistischen Großgebäuden der Ringstraßenzeit. Es entstand aus der Sammlung der Habsburger, wurde 1891 eröffnet und zählt zu den größten und bedeutendsten Museen der Welt.
Die Bilder wurden jagdfakten.at mit freundlicher Genehmigung des KHM zur Verfügung gestellt.

Um die Bilder vollständig zu sehen, klicken Sie bitte darauf.

Die Kunstkammer Wien ist weltweit die bedeutendste ihrer Art. In einem „Museum im Museum“ eröffnet sich in 20 nach Themenschwerpunkten neu gestalteten Räumen eine Welt des Schönen und Geistvollen, Kuriosen und Wunderbaren.

Das Ambraser Hofjagdspiel ist ein um 1440–1445 gemaltes Kartenset, Federzeichnung, Wasserfarben auf Pappe, das dem Kupferstecher Konrad Witz aus Basel zugeschrieben wird. Das Kartenspiel schildert die höfische Falknerei. Es bestand ursprünglich aus 56 Karten, von denen nur 54 überlebten, die alle in die vier Farben Falken, Köder, Jagdhunde und Reiher verteilt waren – Symbole, die mit der Jagd in Verbindung standen. Hervorzuheben sind die lebendige szenische Gestaltung der einzelnen Blätter und die in ihrer Frische und Naturbeobachtung unvergleichlichen Landschaftsdetails. Es wurde im 16. Jahrhundert in einer Sammlung im Schloss Ambras in Innsbruck, Österreich, gefunden und gilt heute als wertvolles Exemplar in der Kartensammlung des Kunsthistorischen Museums in Wien.

 

WEITERLESEN:

Teil 2 – Jagd in der Kunst – Wiener Sammlung Hofjagd- und Rüstkammer, Weltmuseum Wien

Teil 1 – Jagd in der Kunst – Gemäldegalerie KHM

Jagdmuseen in Österreich