8. Juni 2019

Hirsch-Minze-Spieße

Sie suchen neue Grillrezepte für die diesjährige BBQ-Saison? Hier haben wir für Sie ein herrlich frisches Grillrezept für feines Wildbret: Hirsch-Minze-Spieße  – und dazu geben wir Ihnen Tipps, wie Sie größere Stücke vom Hirsch oder Hirsch-Steaks richtig grillen. Wir wünschen einen guten Appetit!

 

Hirsch – Minze – Spieße

 

Zutaten:

  • 400 Gramm Hirschrücken
  • 20 getrocknete oder 10 frische Marillen
  • 80 Milliliter Portwein rot
  • Limette
  • 50 Milliliter Rotwein
  • 5 Milliliter Olivenöl
  • 20 Minzblätter
  • Salz
  • Pfeffer
  • 4 Spieße, am besten aus Metall
  • Eventuell Speck

 

Vorbereitung:

  • Marillen in Portwein einweichen – am besten ein bis zwei Stunden. Die frischen Marillen zuvor halbieren und entkernen.
  • Den Hirschrücken von Sehnen und Silberhäuten befreien und in Würfel schneiden. Sie sollten 2×2 Zentimeter groß sein. Pro Spieß braucht man fünf Fleischwürfel.
  • Die Schale von der Limette reiben und mit dem Rotwein und dem Olivenöl verrühren, danach – je nach Geschmack – salzen und pfeffern und das Fleisch damit bestreichen.
  • Nach Wunsch Marillen mit Speck umwickeln.
  • Die Spieße abwechselnd mit Fleisch, Minze und Marille bestücken.

 

Grillen:

  • Hirsch-Minze-Spieße auf direkter Hitze drei Minuten grillen,
  • dann wenden und auf der anderen Seite noch einmal drei Minuten grillen
  • Die Spieße danach in den indirekten Grillbereich legen und je nach gewünschter Garstufe fertig garen

 

Zu den Grillspießen passt wunderbar ein:

Basilikum-Topfen

  • 250 Gramm Magertopfen
  • ½ Bund Basilikum
  • ½ Bund Minze
  • 1 Limette
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

  • Das Basilikum und die Minze in feine Streifen schneiden.
  • Die Limette auspressen und die Kräuter mit Topfen glatt rühren.
  • Die Masse mit dem Limettensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

Wie grillt man Hirsch richtig?

Das Wildbret vom Hirsch ist sehr fettarm und kann entsprechend leicht austrocknen, daher sollte es immer „auf den Punkt“ gegrillt werden.

Fürs gute Gelingen sind

  • Grilltemperatur (Kerntemperatur) und
  • Grilldauer ausschlaggebend.

Für die Zubereitung größerer Stücke sind Gasgriller und BBQ-Smoker empfehlenswert, denn ein Rotwildbraten gelingt bei indirekter Hitze und niedrigen Temperaturen am besten.

Hirschsteaks eignen sich besonders gut für direktes Grillen mit Holz- oder Gasgrillern.

Bevor das Wildbret gegrillt wird, bedarf es keiner stunden- oder gar tagelangen Beize. Größere Stücke Wildbret sind aber dankbar für ein kurzes Bad in einer würzigen Marinade.

Ein saftiges Hirsch-Rückensteak muss hingegen nicht mariniert werden. Einfach mit einem guten Olivenöl bepinseln, mit körnigem Meersalz und frischen Kräutern wie Thymian oder Oregano würzen und auf dem Grill beidseitig scharf anbraten.

Danach ist es wichtig, die Temperatur für ungefähr 10 Minuten auf niedrige Hitze zu reduzieren oder das Wildsteak entsprechend weit entfernt von der Glut zu platzieren.

 

WEITERLESEN:

Wildrezepte für den Grill

Jagd & Natur

Diese Seite kann im Internet Explorer unter Version 9 nicht angezeigt werden. Bitte updaten Sie Ihren Internet Explorer oder laden Sie sich einen alternativen Browser herunter (zB. Firefox, Chrome etc.) Vielen Dank für Ihr Verständnis!