… Wildfleisch gesünder ist als viele andere Fleischsorten?

Wildfleisch wird auch als Wildbret bezeichnet – 3 Fakten die aus der Sicht einer gesunden Ernährung dafür sprechen:

1. Wildbret ist ein hochwertiges Nahrungsmittel:
Es hat einen hohen Anteil an leicht verdaulichem Eiweiß. Es weist einen geringen, aber hochwertigen Fettanteil auf und zeichnet sich durch spärliches Vorkommen von Bindegewebe sowie feinfaserige Muskelstruktur aus. Zudem ist es cholesterinarm. Rotes Fleisch, zum Beispiel vom Hirsch, ist außerdem eine gute Eisenquelle.

2. Saisonales, regionales und heimisches Naturprodukt
das direkt beim Jäger bezogen werden kann. Je nach Saison bekommt man einen jungen

  • Rehbock im Mai
  • Wildente ab September
  • Rebhuhn im Oktober
  • Hase und Fasan von Oktober bis Ende Dezember
  • Reh- und Rotwildfleisch in der zweiten Jahreshälfte
  • Wildschwein ist ganzjährig verfügbar.

3. Nachhaltig:
Wildbret ist ein hochwertiges Lebensmittel – es ist biologisch, regional und auch unter ethischen Gesichtspunkten empfehlenswert. Mittels weidgerechter Jagd erlegtes Wildbret gehört zu den am tierschutzgerechtesten gewonnenen Fleischsorten. Bis zum Erlegen haben Wildtiere ein stressfreies Leben – im Gegensatz zum Großteil der Nutztiere wie Rind, Schwein und Huhn.

Herr und Frau Österreicher essen durchschnittlich 65 kg Fleisch pro Jahr, davon etwa 0,7% Wildbret. Es liegt an Ihnen, ob und für welches Fleisch Sie sich entscheiden. Wenn Sie gerne Fleisch essen, ist Wildbret jedenfalls eine hochwertige und nachhaltige Alternative zu Fleisch, das in Massentierhaltung „erzeugt“ wird.

>> Wie klimafreundlich ist Wildbret?
Wildfleisch, Wie klimafreundlich ist Wildbret